Schlaflos in Managua

Wir haben es geschafft und sind in Managua angekommen!
Sonntag morgens um 4:30 Uhr klingelte der Wecker zu Hause. Ein kleiner Snack und dann ging es ab zum Flughafen. Nun kam das übliche Einchecken und Gepäck aufgeben. Vor dem Abflug dann fast schon eine kleine Tradition – ein Weißwurstfrühstück. Man weiß ja immer nicht wann es wieder etwas Gescheites gibt.
Der Flug nach Atlanta verlief glücklicherweise unspektakulär, nur zogen sich die fast 11 Stunden diesmal ewig hin. In Atlanta war das Weißwurstfrühstück natürlich schon längst vergessen und Burger und Pommes standen auf der Speisekarte. Nun ging es nochmal fast vier Stunden in den Flieger nach Managua und diesmal wurden wir ordentlich durchgerüttelt.
Die Einreise verlief reibungslos, nachdem wir 10 Dollar pro Person gezahlt hatten gab es das Visum. Vor dem Flughafen wartete auch schon unser Taxi zum Hotel und der erste Tipp unseres Fahrers war, dass wir unsere Jacken in Nicaragua nicht bräuchten. Es hatte gegen zehn Uhr Abends immer noch 25 Grad. Im Hotel angekommen ging es dann auch gleich ins Bett, genau 24 Stunden nachdem unser Wecker zu Hause klingelte. Jetzt ist es hier drei Uhr morgens und nach drei Stunden Schlaf sitze ich hellwach im Bett. Der Jetlag schlägt also wieder zu. Daher dachte ich mir, schreib einfach etwas für den Blog.

Der Artikel ist auch in us verfügbar.

Kommentare sind geschlossen.